Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Verwaltungsgemeinschaft Baunach  |  E-Mail: poststelle@vg-baunach.de  |  Online: http://www.vg-baunach.de

Borkenkäfer gefährdet die Wälder

Waldbesitzer sind zu erhöhten Kontrollen und Aufmerksamkeit aufgefordert

Die langanhaltende Wärme und Trockenheit hat auch die Wälder in der Umgebung geschädigt und den Befall durch den Borkenkäfer verstärkt.

Aktuell werden die roten Baumkronen in den Fichtenwäldern als Befallsmerkmal deutlich. Die Waldbesitzer sind jetzt aufgefordert und verpflichtet ihre Wälder auf den Befall zu kontrollieren. Durch eine schnelle Reaktion und das Entfernen der befallenen Bäume kann eine weitere Ausbreitung der Käfer verhindert werden. Auch im Hinblick auf Folgeschäden im nächsten Jahr ist eine Reaktion schnellstmöglich gefordert.

Für eine Beratung in Sachen Borkenkäfer und Unterstützung für die Aufarbeitung der Bäume stehen Ihnen die Revierleiter des Amts für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten in Bamberg und Ihre örtliche Waldbesitzervereinigung gerne zur Seite. Bei der Vermarktung des anfallenden Holzes steht Ihnen die zuständige Waldbesitzervereinigung ebenfalls zur Seite.

Durch die warmen und trockenen Wetterbedingungen sind die ersten Käfer heuer bereits im April umher geschwärmt und haben die ersten Bäume befallen. In den vergangenen Monaten hat sich die Käferpopulation rasant entwickelt - die Schäden werden erst jetzt richtig deutlich. Als erstes Befallsmerkmal zeigt sich braunes Bohrmehl am Stammfuß oder an der Rinde der Fichten. Anschließend fallen bereits grüne Nadeln vom Baum ab. Nachdem sich die Käfer unter der Rinde vermehren und dort die Leitungsbahnen des Baumes zerstören verfärben sich die Nadeln rot. Spätestens dann lässt sich der Befall deutlich erkennen. Jetzt heißt es schnell reagieren! Solange die jungen Käfer noch nicht aus den Bäumen ausgeflogen sind,  kann man Schlimmeres für benachbarte Bäume und Wälder verhindern. Besonders wichtig ist es, dass die Bäume und das Kronenmaterial vollständig aus dem Wald gebracht werden. Bei anhaltender warmer Witterung kann sich die Aktivität und der Befall der Käfer bis in den Oktober hineinziehen.

 

Markus Strack (Forstreferendar),

Amt für Ernährung Landwirtschaft und Forsten Bamberg - Außenstelle Scheßlitz.

 

Internet www.aelf-ba.bayern.de

drucken nach oben